Sie sind hier

VWA-Studium

Berufstätige aus Wirtschaft und Verwaltungen – mit und ohne Abitur – können ein verwaltungs- und/oder wirtschaftswissenschaftliches Studium an den Mitgliedsakademien bundesweit absolvieren.

Das Studium findet berufsbegleitend abends oder als duales Studium in Verbindung mit einer kaufmännischen Berufsausbildung statt.

An den Akademien können studieren:

  • Kaufleute und kaufmännische Angestellte mit Berufsausbildung und mindestens einjähriger Berufserfahrung
  • Auszubildende
  • Industrie- und Handwerksmeister sowie staatlich geprüfte Techniker mit mindestens einjähriger Berufserfahrung
  • Hochschulabsolventen
  • Beamte des gehobenen und des mittleren Dienstes 
  • Angestellte im öffentlichen Dienst

​Die Zulassung zum Studium erteilt die Studienleitung der jeweiligen Akademie.

Studienfächer sind Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Privates und Öffentliches Recht. Die erforderlichen mathematischen und statistischen Kenntnisse werden auch vermittelt. Außerdem sind politik- und sozialwissenschaftliche Veranstaltungen im Angebot wie auch Fremdsprachen. 

Abschlüsse sind: 

  • Betriebswirt (VWA)
  • Verwaltungs-Betriebswirt (VWA)
  • Informatik-Betriebswirt (VWA)

Darüber hinaus können weitere Schwerpunkte, wie z. B. Gesundheits-management oder Immobilienwirtschaft gesetzt werden, die sich in der Abschluss-bezeichnung widerspiegeln. Akademien bieten auch kompakte Studiengänge zu Controlling, Finanzen, Marketing, Personal etc. an.

Die Lehrveranstaltungen in Form von Vorlesungen, Übungen und Seminaren sind dem universitären Studium ähnlich. 

Dozenten sind Hochschullehrer und Praktiker.

Aufwendungen für eine berufliche Aus- und Weiterbildung, wie Studien- und Prüfungsgebühr, Fahrtkosten, Studienliteratur etc. können steuerlich geltend gemacht werden. Auskünfte geben Steuerberater und das zuständige Finanzamt. Auch Arbeitgeber oder Dienstherren unterstützen Studierende.

Leitfaden Weiterbildung – Weiterbildung finanzieren (Quelle: Stiftung Warentest, 2015)